Camillo Gamnitzer, Die Schwalbe 2011, Version 'au├čer Konkurrenz'
Position: 5RR1/Q1p1p3/1pP1PB2/1PpK1kp1/2N3p1/1P3rPp/8/7b w - - 0 1
 
selfmate in 5

Black: c7, e7, b6, c5, Kf5, g5, g4, Rf3, h3, Bh1
White: Rf8, Rg8, Qa7, c6, e6, Bf6, b5, Kd5, Nc4, b3, g3

Außer Konkurrenz veröffentlichte Vorversion zum Selbstmattfünfer Die Schwalbe 2011, 1. Preis

Proben:
1. Da1? (2. Db1+ Td3#) T~+ 2. Dxh1...
1. Da4? (2. b4 ~ 3. Dc2+ Td3#) Lg2
2. Da1 Lf1! → dresdnerisch, Batterieannullierung anstatt Batteriefeuer

1. Db8? (2. Lg7+) exf6!
1. Da8! (2. Lg7+ Kg6 3. Le5+ Selbstblock! K~
4. Th8+! Kg6 5. De8+ Tf7#)
1. - exf6
2. Da4!
Lg2
3. Da1!
Lf1
4. Se3+ Txe3
5. De5+!
Txe5#
6. Lxe5?? 6. Kc4??

Gegenüber der "gültigen" Fassung gibt sich die Vorversion strategisch etwas bescheidener. Der höhere Rätselcharakter, die besondere Güte des Auftaktdrohspiels und der Umstand, dass Weiß im Lösungsverlauf - Virtuelles inklusive - alle vier Brettecken besucht, machen mir die Urfassung jedoch unverändert kostbar (CG)

[Für nicht wenige Fachleute zählt diese Form der Batteriedemontage mittlerweile zu den Meilensteinen
in der Entwicklung des nicht nur zeitgenössischen Selbstmatts]